Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

In dieser Diskussion geht es um "Unsere Kinder werden immer unsere Kinder bleiben" im "Partnerschaft und Familie" Forum, als Teil von Elternfragen.net
...

  1. #1
    Labertasche Avatar von Filliz
    Registriert seit
    27.01.2008
    Geschlecht
    ?
    Alter
    52 Jahre
    Beiträge
    779

    Standard Unsere Kinder werden immer unsere Kinder bleiben


    ANZEIGE

    Hallo

    Habe im Familienbereich ein mittelschweres Drama erfahren. Mein Patensohn, hat sich mit 27 Jahren von der Mutter abgewandt. Und das aus unerklärlichen Gründen. Er kifft seit einiger Zeit (evtl. 5 Jahre oder länger). Hat eine keine Tochter von 5 Jahren, lebt aber von der Partnerin getrennt. Er hat sämtliche versuche einer Berufsausbildung geschmissen, lebt momentan von H4.
    Seine Mutter hat sich, obwohl sie auch alleinerziehend war, sehr gut um ihn gekümmert, auch wenn es mitunter schwere Zeiten gab, musste er nie etwas entbehren.
    Sie ist sehr verzweifelt. Und obwohl er sie mit Worten extrem verletzt hat, würde sie ihm immer wieder helfen und die Türe nicht vor ihm verschließen.

    Ich kann dieses Verhalten durchaus nachvollziehen. Wir werden unser Leben lang Eltern/ Mütter/ Väter bleiben auch wenn unsere Kinder bereits erwachsen sind.

    Alles Gute Euch allen

    Tanja

  2. #2
    Noch neu hier
    Registriert seit
    30.10.2008
    Geschlecht
    ?
    Alter
    61 Jahre
    Beiträge
    18

    Standard AW: Unsere Kinder werden immer unsere Kinder bleiben

    Hallo
    Es ist wirklich traurig,was du hier schreibst.Aber ich glaube ich wäre nach so einen Scheiss,auch bereit meinen Sohn immer und immer zu helfen.Ich glaube durch seine Kifferei weiss er gar nicht was er seiner Mutter alles antut. Das ist doch wie, wenn einer Sauft und dann auch nur Scheiss macht und einen mit Worte verletzt.Die wissen doch im nüchternen Zustand dann auch nicht mehr was sie gesagt haben.
    Die Mutter müsste schauen das sie an ihn rankommt um ihn von dieser Kifferei weg zu bringen.Ok, das ist bestimmt sehr schwer und es ist ein langer Weg. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Mein Vater war Alkoholiker,aber ich habe ihn immer sehr lieb gehabt,obwohl er im Suff auch sehr verletzend war.
    Und du hast ja geschrieben unsere Kinder werden immer unsere Kinder bleiben.Das stimmt.
    Gott sei Dank habe ich mit meinen älteren Sohn (er wird morgen 30 )keine Probleme,er ist ein toller Sohn wie man sich das so wünscht. Mein mittlerer Sohn er wird 25 ist zwar behindert aber auch ein liebes Kind. Mein jüngster Sohn wird erst 15 was da noch auf mich zukommt ,weiss ich nicht, aber ich werde das Beste daraus machen und werde auch immer für ihn da sein.so wie deine Bekannte.
    Ich drück ihr die Daumen das sie es schafft ihn auf die rechte Bahn zuleiten.
    Liebe Grüsse
    Muttchen

  3. Werbung
    MeineHunde.net
  4. #3
    Schaut öfter mal rein
    Registriert seit
    22.04.2010
    Geschlecht
    ?
    Beiträge
    51

    Standard AW: Unsere Kinder werden immer unsere Kinder bleiben

    Vielleicht muss dieser Sohn mal richtig auf die Schnauze fallen oder irgendwas verlieren (Partnerin zB), um zu begreifen, wer wichtig im Leben ist.

    Ich würde meinem Sohn auch immer helfen... Ganz klar... Mutter ist man ewig...

Ähnliche Themen

  1. 6. Fachkongress “Augen auf unsere Kinder“
    Von Bildungsserver.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 12:11
  2. Tagung Unsere Kinder im Spannungsfeld von Familie und Schule
    Von Bildungsserver.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2009, 17:52
  3. AUGEN AUF UNSERE KINDER. Verhaltensoriginelle Kinder
    Von Bildungsserver.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 12:15
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2008, 12:20
  5. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 03.02.2007, 20:59