Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

In dieser Diskussion geht es um "Hypochonder oder wirklich krank?" im "Das kranke Kind" Forum, als Teil von Elternfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Registriert seit
    07.10.2013
    Geschlecht
    ?
    Alter
    42 Jahre
    Beiträge
    1

    Standard Hypochonder oder wirklich krank?


    ANZEIGE

    Hallo,

    ich bin seit heute neu hier und hoffe, dass mir jemand bei meinem Problem etwas helfen kann.
    Meine Tochter ist 8 Jahre alt. Seit gut einem halben Jahr klagt sie über Bauchschmerzen ( abends ), mal Kopfschmerzen, mal Beinschmerzen, mal sind es Armschmerzen usw.
    Vor kurzem waren es Brustschmerzen und sie fragte mich tatsächlich ob das Brustkrebs sein könnte...!!??
    Ich war in diesem Moment schon etwas schockiert, zumal ich gar nicht weiß wie sie auf ein solches Thema in dem Alter kommt. Brustkrebs war Gott sei Dank in unserer Familie nie ein Thema...
    Das mit den Krankheiten bezieht sie nicht nur auf sich selbst sondern auch auf mich und meinen Mann ( er ist ihr Stiefvater seit sie 3 Jahre alt ist). Wenn sie z.Bsp. bei einer Freundin übernachtet, macht sie sich oft unbegründet solche Sorgen um uns ( wir könnten plötzlich nicht mehr atmen o.ä.), dass ich sie sogar nachts schon einmal abholen musste!
    Sie hat viele Freundinnen, ist beliebt in ihrer Klasse und hat auch ansonsten schulisch keine Probleme.
    Die Bauchschmerzen wurden ärztlich abgeklärt. Die Ärztin meint, dass es sich wohl um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit handelt, da diese fast nur abends auftreten. Ein Allergietest wurde gemacht und eine leichte Weizenmehlallergie festgestellt.
    Ich muss noch dazu sagen, dass sie hochgradig allergisch auf Erdnüsse reagiert. Das wissen wir aber seit ihrem 1. Lebensjahr und achten ensprechend darauf.
    Öfters musste ich sie in letzter Zeit vorzeitig aus der Schule abholen wegen Kopfschmerzen oder Übelkeit.
    Kaum waren wir jedoch zu Hause, ging es ihr besser und von Übelkeit war keine Rede mehr.
    Bei ihrem leiblichen Vater, bei dem sie 2x die Woche ist, redet sie gar nicht von irgendwelchen Krankheiten.
    Manchmal mache ich mir schon Sorgen, dass, wenn ich ihre Schmerzen nicht ernst nehme, doch etwas schlimmeres dahinter stecken könnte. Auf der anderen Seite will ich sie aber auch nicht zu sehr betüteln.
    Was ratet ihr mir? Hascht sie vielleicht nach Aufmerksamkeit?
    Sie ist ein Einzelkind und hat eigentlich unsere volle Aufmerksamkeit...
    Ich danke euch schonmal im Voraus...
    VG Binie 77

  2. #2
    Ganz neu hier
    Registriert seit
    07.10.2013
    Geschlecht
    ?
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    28 Jahre
    Beiträge
    9

    Standard AW: Hypochonder oder wirklich krank?

    Ich glaube das Problem ist genau, dass sie ein Einzelkind ist. Sie weiß, dass sie jederzeit Mamas Aufmerksamkeit bekommen kann und testet dies auch sehr oft aus. Ein anderer Grund könnte die Scheidung sein. Ich selbst bin auch Scheidungskind und hatte immer Angst, dass Mama (bei der ich lebte) auch weggehen könnte wie Papa. Deshalb ist es gut möglich, dass sie sich Sorgen macht und eine innere Verlustangst hat, die sie dann eben dadurch ausdrückt, dass sie vor unbegründeten Krankheiten Angst hat. Vielleicht wäre eine Familientherapie in diesem Fall sinnvoll.

  3. Werbung
    MeineHunde.net

Ähnliche Themen

  1. Welche Therme ist WIRKLICH kinderfreundlich?
    Von Kwaxi im Forum Chat Ecke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 10:10
  2. Helfen probiotische Mittel wirklich?
    Von katzen-frau im Forum Das kranke Kind
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 14:45
  3. Politik: Reformbilanz: ?Dieses Gesetz gilt wirklich?
    Von Aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 17:26
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2007, 18:00
  5. Vorschule: Ecole maternelle - wirklich ein Vorbild?
    Von Zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.07.2007, 00:36